8Bitdo SFC30 Pro Gamepad - Review

Lieber Besucher, Herzlich Willkommen bei: Radio PARALAX - Community Forum. Falls dies ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Jetzt eure Spiele-Vorschläge zur nächsten Sendung "RetroVision - Plug & Play #81" für Freitagagabend, den 23.11.2018 - 21:00 Uhr abgeben.

  • 8Bitdo SFC30 Pro Gamepad - Review

    Jippiie, es ist da. Nach langem Lieferengpass und DHL-Ärger halte ich das 8Bitdo SNES-Gamepad in der Hand.




    So, erstmal auspacken.



    Uhi, Nette Umverpackung. Hat was von Neues Handy auspacken.


    Schachteldeckel auf und da ist es.




    Pad raus. Da drunter ist doch noch mehr?




    Aha, noch zwei Schachteln.




    Das sind einmal das Ladekabel, und was ist das andere??



    Ein Schlüsselanhänger. Aha, ist ein Netter Zug von 8Bitdo, zwar ist dieses Klimbim nix für mich und mein Schlüsselbund, aber die Geste zählt.


    So, einmal kurz die Anleitung entfalltet, lesen tu ich das da aber nicht, Echte Männer brauchen keine Gebrauchsanweisungen......




    Und dann ab ans Tablet und anmelden das gute Stück.




    Hmmm, wie krieg ich das Teil an?? Scheiße, doch in die Anleitung gucken, bäääh wie ich das hasse.
    Gut, lange Start drücken. Aha, und da ist es auch schon in der Bluetoothliste.
    Gut angemeldet ist es dann schon einmal, dann mal ab in Snesoid. Buttons konfiguriert, Spiel laden und zocken.



    Wie man sehen kann läuft der Emu sehr gut aber darum gehts hier ja nicht.
    Auch nicht um meine Miserable Leistung, geht halt nicht anders wenn man mit Handy vom Tablet abfilmt und gleichzeitig am zocken ist.
    Was ich zeigen will ist das ich kein Fluchen von mir geben weil das Pad vielleicht lagt oder hakelt. Nein nein.
    Butterweiches zocken wie auf den Alten Original-Pads. Spürbarer Druckpunkt, und man hat immer das Gefühl jederzeit Herr der Lage zu sein.
    Wie es in der Hand liegt? Wie das Original eben. Es hat sogar diesen "Ich bin noch neu, drück ein wenig fester zu, dann gehts später leichter" Feeling.....
    Die Verarbeitung ist Top. Der Kunststoff fühlt sich ein wenig rauer an als das Nintendo Original, wird aber unter Garantie mit der Zeit Glatter und abgegriffen sein wie meine alten SNES-Pads.


    Ich für mein Teil möchte das Ding nicht mehr Missen. Die Leute in der Bahn waren heute Morgen zwar ziemlich Dämlich am gucken, aber was juckts mich.
    Retrofeeling everywhere.

    Dann noch das Innenleben.

    Eine sehr schön Strukturierte Platine.



    Und hier der Star der Veranstalltung. Ein GD32-H103 Gigadevice ARM Cortex M3 mit 8MHz getaktet. Klingt hochfliegend ist er aber nicht wirklich.
    Das ein Standard ARM GD32 Prozessor für um die 8€, und bei einem Einzelpreis von um die 30€ pro Pad kommt der Rest des Preises wohl von was anderem......



    Hier der in meinen Augen viel zu kleine LiPo-Akku mit 480mAh. Erlich, das doch'n Witz, oder??



    Muss später mal messen ob da nicht mehr "reingeht" um die Spieldauer zu verlängern. Habe hier aber noch keine Erfahrungswerte wie es mit der Lebenszeit des Original Akkus aussieht.

    Das wars vorerst. Updates werden Folgen.

    *** UPDATE 25.2.2017 ***
    Mit einem Bluetooth 2.0 Dongle kann man das Teil auch am PC nutzen. Keine Lags, kein Hacken.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lallek ()

  • Danke für den Test der Hardware, klingt interessant, doch was mich oft bei
    Funk Geräten nervt, ist die ein und ausschalt Lösung....wenn ich etwas länger gedrückt halten muss,
    bedeutet es, das das Gerät STÄNDIG auf ein Signal wartet und somit auch mit
    spannung versorgt wird. ERGO, das dingt lutscht den Akku leer, obwohl eventuell länger nicht in
    benutzung.
    Das selbe nervt mich schon bei dem X360 Kontroller für den PC....der hat auch nur so ein bereitschafts EIN- AUSschalter
    und jedesmall nach einer gewissen Pause muste die Batterien wechseln. :cursing: :cursing:

    Was spricht denn gegen nen normalen SCHALTER, die dinger sind klein genug und müssen auch nicht per interner Kontrollerschaltung abgefragt werden....
    Ich stell mir da immer so einen kleinen digitalen Pinscher Hund vor, der immer so fragt: "ist der Schlater an? ist der Schalter an? ist der Schalter an?" und
    immer dabei aufgeregt hochhüpft....
    -Super Nintendo PAL
    -Sega Saturn Model1 Pal
    -Sega MegaDrive Model1 VP6
    -Playstation2 Model1 PAL
    -Gameboy Pocket, Gameboy Advance, 3DS

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kirby ()

  • Kirby schrieb:

    ......... Ich stell mir da immer so einen kleinen digitalen Pinscher Hund vor, der immer so fragt: "ist der Schlater an? ist der Schalter an? ist der Schalter an?" und
    immer dabei aufgeregt hochhüpft....
    :rofl: :rofl: :lol2: :lol2: Der ist Klasse.......^^^^

    Aber das keine "Richtigen" Schalter mehr verbaut werden ist mit auch schon aufgefallen. Meine Theorie dazu ist, das die Hersteller davon ausgehen das man ausschließlich nur ihr Produkt verwendet, in sehr kurzen Zeitabständen, so das die Entwickler sich keinen Kopf machen über eine etwas längere Lagerung des Geräts nebst geladenem Akku und dessen Leistungsverlust durch die Überwachungselektronik.
  • Klingt interessant für mich!
    Mit mehreren iOS Geräten und zumindest einem bluetooth-fähigen PC wäre so ein Controller recht flexibel einsetzbar... :thumbup:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von CeriX ()