Ehe für Alle - Die neue Chance was zu bewegen.

  • Weltgeschehen

Lieber Besucher, Herzlich Willkommen bei: Radio PARALAX - Community Forum. Falls dies ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ehe für Alle - Die neue Chance was zu bewegen.

    Nachdem Frau Merkel sich jahrelang dagegen gesträubt hat gibt es jetzt die Chance was zu bewegen und das zu ermöglichen was in anderen europäischen Ländern schon seit Jahren selbstverständlich ist: spd.de/ehefueralle/

    Unser Kernteam steht dahinter aber es werden noch viel mehr Stimmen benötigt. Ich hoffe das es diesmal reicht.
    Ich bin der Musikant mit Taschenrechner in der Hand.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PARALAX ()

  • Dieser Mann hat es auf den Punkt gebracht und ist für mich heute der Held des Tages:



    Hier die Pressemeldung zur ganzen Debatte: heute.de/historische-entscheid…e-fuer-alle-47476944.html

    Auch wenn es uns (noch) nicht unmittelbar betrifft war dieser Schritt längst überfällig und ich denke mir das für so manch einen aus unserem Freundeskreis heute ein Feiertag sein dürfte. :delight:

    Vielleicht dürfen wir ja schon beim nächsten Treffen die ersten "echten Pärchen" begrüßen. :thumbup: :knuddel:

    Und weil's so schön war gleich noch passend dazu: rp-online.de/politik/deutschla…auf-den-weg-aid-1.6832000

    So wird es auch uns in Zukunft leichter fallen gegen gewisse Leute vor zu gehen, die uns schon länger auf dem Kieker haben, insbesondere was Falschbehauptungen angeht. Der erste Schritt dazu wurde ja hier bereits Anfang des Jahres entsprechend umgesetzt.
    Ich bin der Musikant mit Taschenrechner in der Hand.

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von PARALAX ()

  • Zum Thema Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG).
    Wenn ich das wieder lese:"Die Opposition und fachkundige Organisationen sehen die Meinungsfreiheit in Deutschland in Gefahr." krieg ich das kotzen.
    Was hat Meinungsfreiheit mit offenkundigen Beleidigungen/Diffamierungen zu tun??
    Dumm wie Brot..........und nein das ist keine Beleidigung sondern eine Tatsache......
  • Dieser Schritt war schon längst überfällig, obwohl ich persönlich nicht heiraten würde und immer eine Lebenspartnergemeinschaft bevorzugen würde.
    Ein Mensch ist und bleibt immer unvergleichlich. Wer sich vergleicht, kann früher oder später nur verlieren. Jeder Mensch ist einzigartig. Sie auch. Freuen Sie sich daran und passen Sie gut darauf auf.

    Jürgen Fliege
  • Dass ich das noch erlebe. Vor 10 Jahren hätte man das noch als durchgeknalltes Schnapsidee abgetan. Ehrlich hat es mich doch überrascht, wie schnell es am Ende ging. Endlich hat diese Realsatire ein Ende (bzw hoffentlich, denn da gibt es garantiert noch ein paar Spinner, die ihre Sturheit auf dem Rücken von Menschen beim Bundesverfassungsgericht durchboxen wollen).
  • Ich glaube ehrlich gesagt nicht das die AfD damit durchkommt aber falls doch wäre ein echtes Armutszeugnis für unser Rechtssystem, welches dem internationalen Ansehen der deutschen Gesellschaft nur weiter Schaden zufügen würde. Ich rechne fest damit das in so einem Fall noch mehr Auswanderungen gibt als es bisher schon gab.
    Ich bin der Musikant mit Taschenrechner in der Hand.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von PARALAX ()

  • Das kann ich mir auch nicht vorstellen, bzw erwarte eher, dass die bekannte Einschätzung des Bundesverfassungsgerichts, dass besonderer Schutz von Frau und Mann nicht bedeutet, dass andere Lebenskonstellationen keinen vergleichbaren Schutz erhalten dürfen. Und selbst wenn nicht, kann ich mir erst recht nicht vorstellen, dass selbst eine CDU diese Farce stützen und sich gegen eine Änderung des Grundgesetzes stellen würde.